Option888: Wie gut ist dieser online Broker für binäre Optionen?

Option888

Option888

Der Anbieter Option888 ist ein Broker für binäre Optionen, der sich in einigen Punkten sehr deutlich von der Konkurrenz in der Branche abhebt. Dies betrifft unter anderem den Umfang der gehandelten Basiswerte und auch bei der Regulierung und Aufsicht sticht der Broker aus der Masse heraus. Ein Handelskonto kann man bei Option achter nach der öffnen, wenn man eine Mindesteinzahlung von 250 € tätig.

Zudem kann man Positionen ab zehn Euro handeln. Die Webseite ist für deutsche Händler lokalisiert und außerdem gibt es eine App, mit der man den Handel betreiben kann. Der folgende Text beschäftigt sich grundsätzlich mit Option888 und wird alle wichtigen Informationen zu diesem Anbieter erläutern.

Welche Regulierungsbehörde ist für den Anbieter Option888 Antwort?

Heutzutage agieren die Anbieter für binäre Optionen meistens von Zypern, Malta oder London aus. Dies sorgt nämlich für ein hohes Maß an Seriosität, da eine Regulierung durch die Europäische Union vorhanden ist. Option888 bildet eine Ausnahme unter den Anbietern für binäre Optionen, da dieser Anbieter nur eine Spiellizenz besitzt, welche durch Curacao beaufsichtigt wird. Außerdem sind die Angaben des Bürgers auf der Webseite und in den Geschäftsbedingungen etwas verwirrend formuliert. In den Geschäftsbedingungen Option888 steht, dass dieser Anbieter den Hauptsitz auf Malta hat. Allerdings wird durch die Geschäftsbedingungen die Beziehung zwischen Bürger und Händler der Gerichtsbarkeit Zyperns unterworfen. Durch diese nicht ganz einfache Konstellation macht sich Option888 angreifbar und viele Händler stellen sich die Frage, ob dieser Anbieter wirklich seriös ist. Festhalten kann man, dass der Sitz laut Webseite auf Malta ist, die Regulierung durch Curacao kaum stattfindet und das Angebot durch eine Spiellizenz gültig ist. Ein gutes Demokonto finden Sie bei 365Trading wie dieser Test zeigt.

Wie sieht das Handelsangebot bei Option888 aus?

Der Anbieter Option888 kann deutliche Pluspunkte im Bereich Handelsangebot sammeln, wenn man die Tatsache berücksichtigt, dass Option888 erst seit dem Jahr 2014 überhaupt auf den Markt aktiv ist. Im Sortiment von Option888 befinden sich zwischen 80 und 150 Handelswerte, die einen klaren Fokus auf Währungen legen. Händler, die bei dem Anbieter Option888 binäre Optionen handeln möchten, können auf deutlich mehr Basiswerte setzen. Insgesamt befinden sich über 200 ersetzt im Sortiment. Damit kann man die verschiedensten Strategien mit binären Optionen umsetzen. Die Assetklassen sind Aktien, Forex, Rohstoffe und Indizes. Insgesamt verfügt Option888 über mehrere hunderte Assets, die handelbar sind sowie vier grundlegende Handelsklassen und ein umfassendes Aktienportfolio in den Basiswerten.

Welche Handelskonditionen werden von Option888 angeboten?

Grundsätzlich können Anbieter immer über Transparenz punkten. Diese Transparenz ist allerdings bei dem Anbieter Option888 nicht gegeben, da man einige gewünschte Informationen erst über den Kundenservice herausfinden kann. Deswegen gibt es für die wenig transparente Darstellung zu Recht Kritikpunkt beim Handel auf Option888 kann man Positionen bereits ab einem Minimum von zehn Euro eröffnen. Um das Angebot des Brokers allerdings nutzen zu können, muss man zuvor eine Mindesteinzahlung in Höhe von 250€ tätigen. Zudem gibt es eine Rendite für einfache Optionen von bis zu 85 %. Wenn man die Handelsplattform allerdings etwas genauer beobachtet kann man Abweichungen erkennen, die sowohl nach oben als auch nach unten zeigen. Speziell bei den Touch Optionen lassen sich Auszahlungen zwischen 120 % bis 140 % realisieren. Die wichtigsten Fakten sind, dass man mit dem Handel ab zehn Euro beginnen kann, dass eine Mindesteinzahlung von 250 € notwendig ist und dass die Renditen je nach Handelsart schwanken. (Quelle: www.binary24.de)

Welche Zahlungsmethoden stehen den Kunden zur Verfügung?

Der Anbieter für binäre Optionen Option888 liegt mit den Handelskonditionen im normalen Mittelfeld. Bevor der Händlerpositionen öffnen kann muss dieser allerdings erst einmal Kapital auf das Handelskonto einzahlen. Dafür stehen verschiedene Zahlungsmethoden im Angebot von Option888. Zum einen kann man per Kreditkarte Zahlungen vornehmen und zum anderen kann man eine elektronische Geldbörse wie zum Beispiel Skrill oder Neteller nutzen. Bei den Kreditkarten werden sowohl Visa als auch Mastercard akzeptiert. Darüber hinaus kann man noch die Sofortüberweisung benutzen. Ein weiterer positiver Punkt ist, dass man bei Auszahlungen keine Gebühren zahlen muss. Somit entstehen keine Extrakosten bei Option888.

Fazit:

Der Anbieter Option888 besitzt Vorteile und auch Nachteile. Der gravierendste Nachteil ist wohl die verwirrende Kennzeichnung des Firmenstandortes und der Regulierung. Dadurch entsteht der Eindruck, dass Option888 nicht seriös und sicher ist. Ihren muss man auf jeden Fall noch arbeiten. Allerdings kann Option888 auch mit einem hervorragenden Angebot bei den handelbaren Assets punkten. Binary24.de empfiehlt BDSwiss wie aktuelle Erfahrungen zeigen.

 

Welche Wetten sollte man auf den AS Rom Platzieren?

Grundsätzlich kann man sagen, dass das Jahr 2016 ein sehr erfolgreiches für die Sportwetten Branche war. Manche gehen sogar so weit und sagen, dass das Jahr 2016 das erfolgreichste Jahr aller Zeiten in Sachen Sportwetten war. Die sieht im Jahr 2017 auch nicht anders aus, da der Hype um Sportwetten immer noch nicht abgebrochen ist.

Der Fußball ist nicht nur die beliebteste Sportart in Europa, sondern auch die beliebteste Sportart auf die man in Europa Wetten platzieren kann. Besonders beliebt sind natürlich die großen Events wie zum Beispiel internationale Wettbewerbe. Besonders die Champions League wird einen besonderen Reiz auf die Spieler aus. Natürlich stehen auch die nationalen Pokale sowie die Turniere der Nationalmannschaften ganz hoch im Kurs. Am beliebtesten sind jedoch die nationalen Ligen wie zum Beispiel die englische Premier League, die spanische Primera Division, die deutsche Bundesliga und die italienische Serie A. Der folgende Text wird sich auch mit der zuletzt genannten Serie A beschäftigen und zwar mit dem AS Rom. Das Rom kann auf eine relativ erfolgreiche Club Geschichte zurückblicken. Hier erfahren Sie wie Sie mit Fußballwetten Geld verdienen können.

Zu den Verdiensten dieses Vereins gehören 3 italienische Meisterschaften und 9 Pokalsiege. Damit sind die Römer Rekordpokalsieger in der italienischen Serie A. Darüber hinaus ist der AS Rom regelmäßig in der Champions League vertreten, jedoch ist für diesen Verein meistens relativ früh Schluss. In der langen Vereinsgeschichte konnte der AS Rom bis jetzt erst einen einzigen internationalen Titel gewinnen. Dieser liegt allerdings schon weit in der Vergangenheit zurück. In der Meisterschaft ist der AS Rom zurzeit der stärkste Konkurrent wenn es um die Meisterschaft geht, jedoch ist der Verein meist chancenlos, wenn es um die Meisterschaft geht, da diese Juventus Turin in der Regel für sich entscheidet. Zudem gibt es immer mindestens 2 Highlights im Jahr, und zwar die Spieler gegen den Stadtrivalen Lazio Rom. Gut Wetten bei TipBet. Hier finden Sie mehr Infos zum Anbieter.

Was sollte man beim Wetten auf den AS Rom beachten?

Zu empfehlen sind beim AS Rom Favoritentipps bei Heimspielen, da diese in der Regel immer mit einem Sieg für den AS Rom enden. Für diese Wetten gibt es zwar keine besonders guten Quoten, dennoch ist dies immer eine relativ sichere Option, wenn man zum Beispiel die Quote von einer Kombiwette noch einmal erhöhen möchte. Zudem kann man diese Favoritenwette anwenden, wenn man eine Strategie verfolgt. Bei der Heimstärke des AS Rom lohnen sich besonders Untertorwetten auf den Gegner, da italienische Mannschaften für ihre Abwehr bekannt sind und der AS Rom ist da keine Ausnahme, da dieser immer relativ wenig Gegentore kassiert. Beim AS Rom ist die Option „weniger als ein Tor“ immer lukrativ, da die Römer statistisch gesehen weniger Gegentore kassieren. Wenn man etwas mehr Risiko und dafür höhere Quoten haben möchte, sollte man sich auf die Auswärtsspiele des AS Rom konzentrieren. Der AS Rom geht zwar trotzdem als Favorit in die meisten Spiele, jedoch ist der AS Rom aus wird deutlich anfälliger für ein unentschieden oder eine Niederlage. Zudem gibt es immer besonders gute Quoten, wenn es gegen Juventus Turin oder den Stadtrivalen Lazio Rom geht. Besonders die der bis gegen Lazio kam meine enorme Strahlkraft, da das öffentliche Interesse an diesem Spiel sehr hoch ist und die Rivalität erdrückend ist. Bei diesen Spielen lohnen sich auch Wetten auf gelbe und rote Karten, da diese hier öfter vorkommen als in vielen anderen Spielen.

Was muss man beachten, wenn man Wetten auf den AS Rom platziert?

Diese muss man sich auch ein wenig mit dem italienischen Fußball an sich auskennen, da dieser in der Regel sehr defensiv einzuschätzen ist. Der AS Rom ist hier eine kleine Ausnahme, da diese Mannschaft nicht auf eine starke defensive setzt, sondern eher auf eine starke Offensive. Dies kann man in 1. Linie in den Heimspielen bestaunen, da sich die Roma in diesen Spielen besonders treffsicher zeigt. Schwierigkeiten hat der AS Rom im Prinzip nur dann, zum Auswärtsspiele geht oder gegen die Rivalen geht.

Fazit:

Alles in allem kann man sagen, dass der AS Rom über eine sehr gute Offensive verfügt, die ein Tick besser einzuschätzen ist, als die defensive, was relativ ungewöhnlich für eine italienische Mannschaft ist. Favoritenwetten lohnen sich immer dann, wenn andersrum auswärts spielt. In Heimspielen bieten sich immer mal wieder Untertorwetten an, die auf den Gegner platziert werden oder über Torwetten, die auf den AS Rom platziert werden. Zudem kann man in den emotionalen Duellen mit Juventus Turin und Lazio Rom auf gelbe und rote Karten setzen, da in diesen Spielen häufig Karten vergeben werden. Ein Tipp: Wetten Sie bei HappyBet. Warum erfahren Sie hier.

 

 

Der Studentenkredit

Bei einem Studentenkredit handelt es sich um einen zweckgebundenen Ratenkredit, den Privatkunden für die Finanzierung eines Studiums an einer Hochschule oder Fachhochschule aufnehmen können. Anders als die meisten langfristigen Privatkredite ist die Vertragslaufzeit bei Studentenkrediten in eine Auszahlungsphase, eine Ruhephase und eine Tilgungsphase gegliedert. Während der Auszahlungsphase, die sich nach der Art und der Dauer des Studiums richtet, wird der vereinbarte Kreditbetrag in laufenden Leistungen ausgezahlt. Die Auszahlungen können monatlich oder semesterweise erfolgen und werden entweder an den Kreditnehmer oder direkt an die Hochschule überwiesen. Einige Anbieter erlauben eine Anpassung der laufenden Zahlungen, so dass sie je nach Bedarf erhöht oder verringert werden können. Im Anschluss an die Auszahlungsphase folgt eine ein- bis zweijährige Ruhephase, die nach Abschluss des Studiums der beruflichen Orientierung und Etablierung des Kreditnehmers dient. Die Rückzahlung des Studentenkredites und der Zinsen setzt erst in der Tilgungsphase ein. Hier leistet der Kreditnehmer laufende Raten und gegebenenfalls zusätzliche Sondertilgungen, sofern der Anbieter dies erlaubt. Der Zinssatz des Studentenkredites richtet sich in seiner Höhe nach den Konditionen des Anbieters, dem Marktzinsniveau und der Bonität des Kunden. In den meisten Fällen kann der Kreditnehmer zwischen einer variablen und einer konstanten Zinsvereinbarung wählen, die für einzelnen Phasen oder die gesamte Vertragslaufzeit des Kredites gilt. Zu den Anbietern von Studentenkrediten zählen Filialbanken, Direktbanken und öffentliche Förderinstitute. Als Kreditnehmer kommen volljährige Privatkunden in Frage, die an einer Hochschule bzw. Fachhochschule immatrikuliert sind und eine gute Bonität nachweisen können. Anders als bei staatlichen Studienförderungen spielt für die Bewilligung des Studentenkredites das Einkommen und die wirtschaftliche Situation der Eltern keine Rolle.

Der Dispositionskredit

Der Dispositionskredit, oder auch Dispokredit genannt, wurde 1968 in Deutschland eingeführt. Der Dispokredit ist ein revolvierendes Darlehen (Kontokorrentkredit), also ein Kredit, der zurückgezahlt und wieder beansprucht werden kann, wenn finanzielle Mittel gebraucht werden. Zinsen fallen nicht für die Gesamtsumme (Kreditlinie) des Dispokredits an, sondern nur für die in Anspruch genommene Summe. Wer also einen Dispo von 3.000 € zur Verfügung hat, aber nur 400 € beansprucht, zahlt auch nur für diese 400 € Zinsen.

Ein Dispokredit hilft Ihnen dabei, finanziell flexibel zu bleiben. Der Dispo kann jederzeit in Ihrer Bankfiliale oder auch online beantragt werden. Dabei gelten die folgenden Voraussetzungen:

  • Regelmäßige Geldeingänge – In der Regel beträgt der Dispokredit das zwei- bis dreifache eines Monatsgehalts, daher wird die Bank Sie eventuell bitten, ihr drei bis vier Gehaltsabrechnungen zur Verfügung zu stellen.
  • Gute Bonität – Die Bank wird vor der Einräumung eines Dispokredits Ihre Kreditwürdigkeit bzw. Bonität überprüfen. Dies geschieht in der Regel durch das Einholen einer Auskunft bei der SCHUFA.
  • Kreditfähigkeit und Volljährigkeit – Sollten Sie noch nicht Volljährig sein, wird ihnen kaum eine Bank einen Dispokredit einräumen.

Der Abschluss eines Dispokredits oder auch die Antragstellung ist am einfachsten über das Internet. Allerdings gibt es hier sehr viele Anbieter, die Kredite online anbieten, was es nicht immer einfach macht, das individuell passendste Angebot herauszufiltern. Hier ist Ihnen der kostenlose online Dispokredit Vergleich behilflich! Es ist in jedem Fall zu empfehlen, diesen Vergleich durchzuführen, damit sie optimale Resultate erhalten. Der Vergleich ist für Sie kostenlos und dabei einfach und bequem von zu Hause aus durchzuführen.

Der Dispositionskredit bietet für Sie unterschiedliche Vorteile. Im folgenden Abschnitt haben wir für Sie einige der wichtigsten Vorteile des Dispokredits zusammengefasst:

Unbürokratische und einfache Abwicklung

Bei Bedarf kann man nach einiger Zeit die Kreditlinie erhöhen

Die Zinsen werden nur für den tatsächlich in Anspruch genommenen Betrag berechnet

Sie können den Dispokredit auch nach Rückzahlung ohne größere Formalitäten weiter in Anspruch nehmen

Die Kreditsumme ist jederzeit rückzahlbar

Solange Sie Ihren Dispokredit nicht in Anspruch nehmen, entstehen Ihnen keine Kosten

Der Dispokredit wird auf dem laufenden Girokonto eingerichtet, und ist jederzeit am Geldautomaten verfügbar.

Einen Überblick über Ihren laufenden Dispokredit können Sie sich jederzeit über Ihre Kontoauszüge verschaffen; so hat man seine Finanzen immer im Blick und erlebt keine bösen Überraschungen.

Der Dispokredit ist hilfreich, um kurzfristige Liquiditätsengpässe zu überbrücken. Wenn aber das Girokonto laufend im Minus steht und man den Dispokredit ständig ausschöpft, ist es sinnvoll, über eine Umschuldung nachzudenken, um den Dispo auszugleichen. Dabei muss man allerdings aufpassen, dass man keinen Ratenkredit aufnimmt, um den Dispokredit auszugleichen, und gleichzeitig sein Konto wieder überzieht, was sehr schnell dazu führen kann, dass man den Überblick über seine Finanzen verliert und sich überschuldet! Daher gilt als Faustregel dass der Dispokredit immer nur kurzfristig ausgereizt werden sollte, und nur so hoch, dass das entstehende Minus innerhalb von zwei Monaten ausgeglichen werden kann. Wer diese Regel beachtet, ist vor Überraschungen sicher!

Achten Sie bei der Eröffnung eines Kontos schon darauf, dass die Bank möglichst niedrige Überziehungszinsen berechnet, denn natürlich fallen auch für einen Dispokredit Zinsen an; machen Sie darum noch heute den Dispokredit Vergleich online und finden Sie den zinsgünstigsten Dispokredit!

Falls Ihnen Ihre finanzielle Flexibilität wichtig ist, empfehlen wir Ihnen, sich über die Vorteile eines Überziehungskredites zu informieren und einen kostenlosen Kreditvergleich zu machen. Sollten Sie ein passendes Angebot finden, so können Sie es gleich online beantragen. Dafür müssen Sie nur einen online Kreditantrag an den Anbieter senden, der unbedingt vollständig und auch richtig ausgefüllt sein muss. Sie werden innerhalb weniger Minuten ein unverbindliches Angebot erhalten. Mehr Infos zu Krediten auf kreditvergleich24.com.

Der Ratenkredit

Im Bereich des Finanzwesens existieren verschiedene Wünsche und Bedürfnisse des Kunden für einen bestimmten Zweck einen Kredit beantragen zu können. Aus diesem Grunde gibt es einige verschiedene Kreditarten. Die bekanntesten und meistgenutzten Darlehensarten sind der Dispositionskredit, das Hypothekendarlehen und der Ratenkredit.

Der Ratenkredit wird in den meisten Fällen zur kurz und mittelfristigen Finanzierung in Anspruch genommen. Meistens handelt es sich um Kredite, die zur Befriedigung von Konsumwünschen dienen. Somit bieten auch nicht mehr ausschließlich die Kreditinstitute, sondern auch z.B. Automobil- oder Warenhäuser die Ratenkredite an, um eine positive Kaufentscheidung der Kunden für das jeweilige Produkt zu erreichen. In der heutigen Zeit kann man Ratenkredite sowohl online über das Internet als auch persönlich in der Geschäftsstelle vor Ort beantragen.

Der Ablauf einer Ratenkreditbeantragung ist recht einfach zu erläutern. Da man in den meisten Fällen schon eine bestimmte Kreditsumme im Auge hat, geht es im folgenden Kreditgespräch lediglich um die Frage, ob der Kredit genehmigt werden kann und wie hoch die monatliche Rückzahlungsrate ist. Nach Angabe der persönlichen Daten wie Name, Adresse und Geburtsdatum wird zumeist anhand einer Einnahmen und Ausgabenrechnung des Kunden festgestellt, wie hoch die Kreditrate sein sollte bzw. sein darf. Neben dem feststehenden Kreditzins und der Kreditsumme sind also in den meisten Fällen nur noch die Variablen Höhe der Rate und Laufzeit des Darlehens zu klären. Unter Zuhilfenahme eines Kreditrechners kann man im Folgenden unter Eingabe bestimmter Größen wie Kreditsumme, Zinssatz und Laufzeit z.B. die Kreditrate berechnen.

Online stehen hierzu im Internet oftmals die so genannten Online-Kreditrechner zur Verfügung. Hier finden Sie einen.  In manchen Fällen muss der Ratenkredit noch besichert werden. Die geschieht zum Beispiel beim Kauf eines neuen Autos durch die Sicherungsübereignung des Fahrzeuges. Der Kreditgeber bleibt solange Eigentümer des Wagens, bis der Kredit vollständig zurückgezahlt ist. Insgesamt ist der Ratenkredit also eine bequeme, einfache und schnelle Möglichkeit, bestimmte Anschaffungen durch die Finanzierung sofort tätigen zu können. Mehr über Autokredite erfahren Sie hier: www.kreditvergleich24.com/news/autokredit-mit-schlussrate

Der Autokredit

Ein Autokredit wird, wie der Name schon sagt, für die Finanzierung von Kraftfahrzeugen verwendet. Er wird in der Regel vom Händler direkt angeboten, der hierzu mit einer Partnerbank zusammenarbeitet. Das Wesen des Autokredites ist der Ratenkredit. Diese Darlehensart wird in monatlich gleichen Raten über eine Laufzeit zwischen 12 und 120 Monaten zurückgezahlt. Die Laufzeit kann der Kunde selbst wählen, sie sollte jedoch die Nutzungsdauer des Autos nicht überschreiten.

Daher werden Autokredite durchschnittlich zwischen 12 und 60 Monate vergeben. Obwohl für Ratenkredite keine Sicherheiten verlangt werden, gibt es diese beim Autokredit. Hier wird das gekaufte Fahrzeug sicherungsübereignet. Das bedeutet, dass die Autobank bis zur vollständigen Bezahlung Eigentümer bleibt, der Kunde wird Besitzer und ist somit für Versicherung und Wartung des Autos zuständig. Neben der Sicherungsübereignung werden auch noch die Lohn- und Gehaltszahlungen im Kreditvertrag abgetreten. Sollte ein Kunde aus finanziellen Gründen seine Kreditraten nicht mehr tragen können, kann die Bank die Lohnpfändung beantragen.

Für den Autokredit werden Abschlussgebühren von durchschnittlich 2% der Darlehenssumme fällig. Der Zins richtet sich nach dem aktuellen Marktniveau. Er liegt für Gebrauchtwagen zwischen 6-9% p.a. Lediglich Neuwagen oder Jahreswagen werden zu sehr günstigen Zinsen finanziert, die sogar 0% betragen können. Um die Angebote der Händler vergleichen zu können, sollten Kunden auf den effektiven Jahreszins achten. Dieser beinhaltet neben dem Nominalzins auch anfallende Bearbeitungsgebühren.Viele Händler bieten zudem an, den Kredit mittels einer Kreditversicherung abzusichern. Diese zahlt bei Tod des Kreditnehmers das Darlehen zurück und übernimmt für den Fall der Arbeitslosigkeit oder Berufsunfähigkeit die monatlichen Raten. Die Prämie für diese Versicherung richtet sich nach dem Alter und dem Geschlecht der zu versichernden Person. Ratenkredit.

Der Sofortkredit

Ein Sofortkredit wird seinem Namen nur bedingt gerecht, denn es ist keineswegs so, dass der Kreditantragsteller zur Bank gehen kann und dort nach Abgabe des Antrags das Geld sofort ausgezahlt bekommt. Insgesamt ist für die gesamte Bearbeitung des Antrags etwa mit einer Zeit von 48 Stunden zu rechnen. Doch im Vergleich zu den üblichen Bearbeitungszeiten von Kreditanträgen ist dies natürlich eine ziemlich kurze Zeitspanne. Doch wie läuft so ein Sofortkredit nun genau ab? Zuerst einmal ist dem Antragsteller unbedingt ein Kreditvergleich zu empfehlen, denn die Angebote der einzelnen Banken unterscheiden sich zum Teil recht erheblich. Besonders die Onlinebanken werben mit niedrigen Zinssätzen und sind dadurch oft günstiger als andere Filialbanken.

Hat sich der Kreditwillige für eine Bank entschieden, so ist der Antrag, der meist sogar im Internet ausgefüllt werden kann, einzureichen. Vorerst begnügt sich die Bank meist mit einer Kopie des letzten Verdienstnachweises, die auch per Fax zugesendet werden kann. Das Original wird zusammen mit dem unterschriebenen Zweitexemplar des Kreditantrages an die Bank geschickt. Da es sich bei Sofortkrediten meist um niedrigere Summen handelt – viele Kreditinstitute setzen ein Limit von 50.000 Euro – begnügen sich die Banken in der Regel mit der letzten Verdienstbescheinigung.

Damit wird zum Einen das Einkommen, zum Anderen die nichtselbstständige Erwerbstätigkeit, die Voraussetzung für die Bewilligung des Sofortkredit ist, bescheinigt. Nach kurzer Prüfung der vorliegenden Unterlagen gibt die Bank einen vorläufigen Bescheid an den Kunden. Das ist meist innerhalb von 24 Stunden der Fall. Nun wird die Bonität des Antragstellers noch anhand der Schufaeinträge geprüft. Liegt dort keine Negativeintragung vor, so wird dem Kunden der endgültige, dann positive Bescheid mitgeteilt. Die Auszahlung des Geldes erfolgt zeitnah auf ein eigens dafür eingerichtetes Girokonto. Insgesamt kann der Kreditnehmer also innerhalb von 48 Stunden über das Geld verfügen. Die Laufzeiten der Sofortkredite sind von der Höhe des Kreditbetrages abhängig und sind in der Regel auf maximal 84 Monate bei einer Summe von 50.000 Euro beschränkt. Autokredit.

Der Kleinkredit

Werden unvorhergesehene Ausgaben nötig, die nicht durch das vorhandene Geld gedeckt werden können, so ist ein Kleinkredit eine gute Möglichkeit. Solch einen Kredit gibt es aber einer Summe von 500 Euro, viele Banken setzen die maximale Auszahlungssumme erst bei 75.000 Euro fest. Natürlich kann man für eine geringere Summe auch den Dispo-Kredit der Bank in Anspruch nehmen. Das ist aber erheblich teurer, da die Banken mitunter bis zu 14 Prozent Zinsen für diese Kreditform verlangen.

Ein Kleinkredit ist schon ab 3,7 Prozent Zinsen zu bekommen. Die Laufzeit des Kredites ist frei wählbar und richtet sich nach der Kreditsumme. Laufzeiten zwischen 12 und 36 Monaten sind dabei üblich. Viele Onlinebanken bieten ihren Kunden bessere Modalitäten als Filialbanken. Dennoch sollte natürlich die Hausbank vor der Kreditantragstellung um ein Angebot gebeten werden, da sie mitunter überraschende Angebote machen können. Der Antrag selbst wird bei einigen Banken direkt im Internet ausgefüllt und anschließend auch sehr rasch bearbeitet.

Das ist ein weiterer Vorteil eines Kleinkredits: da es sich meist um nicht so hohe Summen handelt, ist die Bearbeitung schneller, da auch die Bonität des Kunden weniger eingehend geprüft wird. Das heißt aber nicht, dass eine solche Prüfung nicht stattfindet. Der Antragsteller, der als weitere Voraussetzung übrigens volljährig und deutscher Staatsbürger sein muss, sollte nachweisen können, dass er ein regelmäßiges Einkommen aus nichtselbstständiger Arbeit bezieht. Dies geschieht in der Regel durch das Einsenden der letzten drei Verdienstnachweise.

Die kreditgebende Bank prüft anschließend sämtliche Unterlagen und befragt die Schufa nach eventuell vorliegenden negativen Einträgen über den Antragsteller. Ein gekündigtes Konto oder ein gekündigter Kredit von Seiten der Bank kann ein solcher Negativeintrag sein, der dann zur raschen Ablehnung des Kreditantrages führt. Ist dies nicht der Fall, bekommt der Kunde in der Regel den positiven Bescheid über seinen Kreditantrag. Der Kleinkredit wird in der vollen Höhe auf ein Girokonto ausgezahlt, so dass der Kunde nun über das Geld verfügen kann.