Der Autokredit

Ein Autokredit wird, wie der Name schon sagt, für die Finanzierung von Kraftfahrzeugen verwendet. Er wird in der Regel vom Händler direkt angeboten, der hierzu mit einer Partnerbank zusammenarbeitet. Das Wesen des Autokredites ist der Ratenkredit. Diese Darlehensart wird in monatlich gleichen Raten über eine Laufzeit zwischen 12 und 120 Monaten zurückgezahlt. Die Laufzeit kann der Kunde selbst wählen, sie sollte jedoch die Nutzungsdauer des Autos nicht überschreiten.

Daher werden Autokredite durchschnittlich zwischen 12 und 60 Monate vergeben. Obwohl für Ratenkredite keine Sicherheiten verlangt werden, gibt es diese beim Autokredit. Hier wird das gekaufte Fahrzeug sicherungsübereignet. Das bedeutet, dass die Autobank bis zur vollständigen Bezahlung Eigentümer bleibt, der Kunde wird Besitzer und ist somit für Versicherung und Wartung des Autos zuständig. Neben der Sicherungsübereignung werden auch noch die Lohn- und Gehaltszahlungen im Kreditvertrag abgetreten. Sollte ein Kunde aus finanziellen Gründen seine Kreditraten nicht mehr tragen können, kann die Bank die Lohnpfändung beantragen.

Für den Autokredit werden Abschlussgebühren von durchschnittlich 2% der Darlehenssumme fällig. Der Zins richtet sich nach dem aktuellen Marktniveau. Er liegt für Gebrauchtwagen zwischen 6-9% p.a. Lediglich Neuwagen oder Jahreswagen werden zu sehr günstigen Zinsen finanziert, die sogar 0% betragen können. Um die Angebote der Händler vergleichen zu können, sollten Kunden auf den effektiven Jahreszins achten. Dieser beinhaltet neben dem Nominalzins auch anfallende Bearbeitungsgebühren.Viele Händler bieten zudem an, den Kredit mittels einer Kreditversicherung abzusichern. Diese zahlt bei Tod des Kreditnehmers das Darlehen zurück und übernimmt für den Fall der Arbeitslosigkeit oder Berufsunfähigkeit die monatlichen Raten. Die Prämie für diese Versicherung richtet sich nach dem Alter und dem Geschlecht der zu versichernden Person. Ratenkredit.